Die richtige Forex – Strategie
Nicht nur an der Börse, sondern auch auf dem internationalen Devisenmarkt (Forex) ist die richtige Strategie entscheidend dafür, ob man dauerhaft Erfolg hat oder nicht. Unter Forex versteht man den weltweiten Devisenhandel. Die Abkürzung bedeutet Foreign Exchange Market.

Obwohl dieser Markt theoretisch jedermann zugänglich ist, kann man doch hier genauso wenig wie an der Börse direkt investieren, sondern man muss sich dazu eines zugelassenen Brokers bedienen. Diesen offiziellen Devisenhändler auszuwählen ist bereits der erste Schritt zum Erfolg oder Misserfolg. Die zahlreichen Broker die zur Auswahl stehen unterscheiden sich trotz vieler Gemeinsamkeiten doch in vielen Details erheblich voneinander. Ein Forex Demokonto ist daher immer zu empfehlen, um ein Gespür für den Forex Broker, bzw. die Forex Software zu bekommen. So erheben sie unterschiedlich hohe Gebühren, auch der Service ist jeweils unterschiedlich ausgeprägt.

Hat man diesen Schritt erfolgreich unternommen, muss man sich für eine geeignete Forex Strategie entscheiden oder sie gar selbst entwickeln. Dazu braucht man zuerst einmal die nötigen Informationen. Grundsätzlich existieren zwei wichtige Methoden, mit denen man das Marktgeschehen analysieren kann um dann daraus Anlageentscheidungen abzuleiten.

Einmal wäre dies die so genannte technische Analyse, die andere die so genannte Fundamentalanalyse. Die technische Analyse beruht auf der Annahme, dass die Kurse bestimmten langfristigen Trends folgen, die man in Mustern abbilden kann. Diese Muster versucht die technische Analyse im aktuellen Marktgeschehen wieder zu erkennen um dann einen Trendverlauf daraus zu schließen. Diese Strategie hat sich in vielen Jahren bewährt und ist eine gute Wahl für jeden Anleger auf dem Forex – Markt. An Hand von einigen Merkmalen kann man solche Muster ableiten. Dazu gehören zum Beispiel Durchschnittskurse oder so genannte Widerstände. Basis jeder Strategie bleibt jedoch, dass sie nur dann Erfolg haben kann, wenn sie klar formulierte Regeln hat, von denen man, sobald man sich für eine Strategie entschieden hat, nicht abweichen darf. Die wichtigsten Regeln sind fest definierte Ein,- und Ausstiegszeitpunkte und die vorherige Festlegung eines Verlustes, den man zu akzeptieren bereit ist.

Quelle: Richard Maier