Mahnung
Die Mahnung wird auch als Zahlungserinnerung bezeichnet. Obwohl dies harmlos klingt, verbinden die meisten Menschen das Wort Mahnung mit etwas Schlimmem. Das liegt daran, dass man eine Mahnung bekommt wenn man etwas nicht bezahlt hat, also zum Beispiel die Rate für den Ratenkredit. Und wenn man sie nicht bezahlt hat, hat man sie meistens nicht bezahlt weil man kein Geld hatte, und nicht weil man vergessen hat dass man einen Kredit hat. Die Mahnung ist ein offizielles Dokument, dass der Kreditgeber verschicken muss, bevor er zu dem Verzug des Schuldners übergeht. Meistens ist aber mehr als nur eine einzige Mahnung nötig um dies zu tun. Jedoch ist auch hier Vorsicht geboten: denn wenn im Vertrag klar steht wann sie bezahlen müssen, dann kommen sie automatisch in Verzug nach 30 Tagen nach der Zahlfrist. Und dies auch wenn sie keine Mahnung erhalten. Deshalb sollten sie sich nicht auf den Brief von der Bank verlassen. Viele Kreditgeber ziehen es aber vor, erst wenigstens eine Mahnung zu schicken bevor der Verzug eingeschaltet wird, weil dies bei ihnen Kosten spart. Wenn es aber auch so nicht funktioniert und sie nicht bezahlen, oder die Zahlung verweigern, können sie sicher sein, dass der Kreditgeber alle Mittel benutzen wird um an das Geld zu kommen, das sie ihm schulden. Es gibt keine genaue Form für eine Mahnung. Meistens wird die Mahnung aber schriftlich gemacht, weil man so beweisen kann, dass man eine Mahnung vorgenommen hat. In dieser Mahnung muss der Schuldner genau identifiziert werden. Dazu muss das Schreiben auch erwähnen was geschuldet wird und welches die Vertragspflichten dazu sind. Wenn es über die Mahnung hinaus geht, und man zu einem Prozess kommt, muss der Schuldner den Anwalt des Kreditgebers nicht bezahlen, bzw. erst nach dem der Schuldner den Prozess verloren hat. Es ist möglich, dass der Kreditgeber auch Entschädigungen für die Mahnung fordert, jedoch muss er dann beweisen dass große Kosten entstanden sind. Sonnst kann er nicht mehr als 15 Euro pro Mahnung bekommen. Diese Kosten muss der Schuldner übernehmen wenn es zum Verzug kommt, und er den Prozess verliert. Wenn sie eine Mahnung erhalten, obwohl sie ihre Raten bezahlt haben, sollten sie als erstes alles richtig lesen, um zu sehen was ihnen vorgeworfen wird. Wenn die Mahnung nicht an sie adressiert wurde, können sie beruhigt sein, den Fehler kommen manchmal vor. Es wäre aber nett wenn sie bei der Bank oder bei der Person für die die Mahnung gedacht ist anrufen um ihnen mitzuteilen dass es einen Fehler gab. Wenn die Mahnung ihnen gilt, wenden sie sich an die Bank um alles zu klären. Wenn sie eine Mahnung bekommen und tatsächlich ihre Raten nicht bezahlen können sollten sie sich schnell an eine Schuldnerberatungsstelle wenden. Dort bekommen sie die nötige Hilfe. Wenn sie aber eine Mahnung von einer Bank oder von einem Institut bekommen mit dem sie nichts zu tun haben, ignorieren sie das Schreiben.